Preisträge​rkonzert von Weltformat bei Schimmel in Braunschweig

Im Januar 2011 hat an der Arizona State University in Tempe, die von Schimmel ausgerichtete USASU International Piano Competition stattgefunden. Vom 9. bis zum 13. November  waren nun die beiden Gewinner, Tristan Teo aus Vancouver, (Kategorie 13-15 Jahre) und Anthony Tamayo aus Mexiko Stadt, (Kategorie 16-18  ahre) zu Gast in Braunschweig. Sie beeindruckten ihre Konzertbesucher mit europäischen, aber auch anspruchsvollen lateinamerikanischen Stücken. Fast zwei Jahre nach dem fünften Wettbewerb seiner Art konnte sich der Braunschweiger Klavierbauer gemeinsam mit einem interessierten Publikum endlich über das Preisträgerkonzert der beiden Musiker freuen, die in ihren jeweiligen Ländern als absolute Nachwuchsstars gehandelt werden:
 
 
Tristan Teo
 
 Der 15-jährige Tristan Teo hat bereits zahlreiche Preise in namhaften internationalen Klavierspielwettbewerben gewonnen, darunter „the Virginia Waring“, „ Minnesota e-Piano“, und „Cooper“. Seit seinem Debüt im Alter von zehn Jahren hat Tristan außerdem mit zahlreichen Orchestern, darunter dem „Vancouver Symphony Orchestra“, „the Waring Festival Orchestra in California“, „the Minnesota Orchestra“ und „the Gulf Coast Symphony“ Konzerte gegeben. Er ist in den gesamten Vereinigten Staaten aufgetreten, ebenso in Frankreich und Italien. Seine Kritiker bescheinigen ihm „…ein unglaubliches musikalisches Genie!“.
 
 
Anthony Tamayo
 
Anthony Giovann Tamayo Illescas begann mit dem Klavierspiel im Alter von sieben Jahren bei Professor Natasha Tarazova. Seit 2005 wird er von Irina Shishkina Ponomariova an der „Escuela Superior de Música INBA” unterrichtet. Neben vielen Meisterkursen, die er bereits besucht hat, spricht eine Vielzahl von nationalen und internationalen Preisen für sein Können: Bereits sieben Mal wurde er mit einem ersten Preis der „Escuela Superior de Musica INBA” bedacht. In 2008 hat er den ersten Platz und eine Auszeichnung für die beste Interpretation eines Stückes beim fünften internationalen Pianowettbewerb „María Clara Cullell” in San José de Costa Rica, erhalten. Mehrfach erhielt er erste Preise darüber hinaus, so zum Beispiel beim zweiten nationalen Pianowettbewerb „Parnassos” in 2009 in Monterrey, sowie als Gewinner des nationalen Pianowettbewerbs „Ricardo Castro” in 2009 in Durango, Mexiko. In 2010 erhielt er den ersten Platz beim internationalen Klavierspielwettbewerb „Bienal” in Mexicali.
 
Nach dem Konzert
 
Somit durfte sich das Auditorium zu Recht über ein Programm von Weltniveau freuen – sowohl klassische Stücke europäischer  Komponisten wie Chopin, Rachmaninow, Prokofiev, Bach, Beethoven und Ravel waren zu hören, aber auch lateinamerikanische Kompositionen von Manuel María Ponce und Juan Pablo Moncayo. Vor allem Anthony Tamayo beeindruckte mit seiner Virtuosität. „I love this sound – this instrument has a real soul“, kommentierte der 19-jährige seine Spielerfahrung am Schimmel Konzertflügel K 280 im Anschluss an sein Debüt auf deutschem Boden. Den beiden Jungpianisten aus Nord- bzw. Lateinamerika wurde im Übrigen ein rundes Programm an den fünf Tagen, die sie in Deutschland verbrachten, geboten: Nach ihrer Anreise am Freitag wurde am Samstag Braunschweig erkundet: Neben dem Dom, der Burg Dankwarderode und weiteren Sehenswürdigkeiten führte gegen Abend der Nachtwächter „Hugo“ die Pianisten durch das historische Magniviertel der Löwenstadt. Nach dem Konzert am Sonntag ging es am Montag nach Berlin, um vom Checkpoint Charlie über die Museumsinsel bis hin zum Brandenburger Tor die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt zu erleben. Nach einer Manufakturbesichtigung am Dienstagmorgen reisten die beiden Künstler wieder ab. Besonders von der Fertigungstiefe des Braunschweiger Klavierbauers zeigte sich Tristan Teo beeindruckt. „Hier steckt wirklich Knowhow in jedem noch so kleinen Bauteil“, kommentierte der junge Kanadier seine Eindrücke von der Führung.
 
Der Internationale Klavierwettbewerb in Tempe, U.S.A., ist der Entdeckung und Ermutigung von jungen Künstlern gewidmet, die ihre persönliche Stimme der Interpretation von großen Künstlern der Vergangenheit und der europäischen Musikkultur geben. Die hochkarätige Jury war mit Mitgliedern aus dem internationalen Umfeld (Israel, U.S.A., Russland, Serbien, Rumänien und Frankreich) unter der Leitung des renommierten Professors Dr. Baruch Meir, besetzt. Die Preisträger erhalten neben dem Preisgeld jeweils eine Einladung nach Deutschland, um vor exklusivem Publikum im Schimmel Konzertsaal aufzutreten.
 
Mit diesem Konzert dokumentiert der Braunschweiger Klavierbauer im Übrigen erneut die große Bedeutung, die er in der Förderung von Nachwuchskünstlern und jungen Klavierspielern sieht: Vom Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW über den Diethard-Wucher-Preis mit zugehörigem Konzert und der China Shanghai Youth Competition bis hin zum Meisterkurs vom August dieses Jahres und nun der USASU Schimmel International Piano Competition sind die Berührungspunkte zwischen Hersteller mit Geschichte und jungen Pianisten mit Talent vielfältig und reichhaltig. Auch aus seinem Pianisten-Workshop vom April 2012 lernte der Braunschweiger Klavierbauer. "Für uns ist es wichtig, immer wieder aus erster Hand zu erfahren, was die vom professionellen Musiker wahrgenommenen Stärken unserer Instrumente sind und wo wir noch besser werden können“, sagt Lothar Kiesche, Leiter Marketing & Vertrieb. Geschäftsführer Hannes Schimmel- Vogel ergänzt: „Unsere Erfahrungen aus diesem Jahr zeigen uns erneut, dass unser Engagement uns hier ungemein voranbringt und damit für alle Schimmel-Kunden einen erheblichen Mehrwert birgt."
 
Siehe auch dazu: