Mozarts Anton Walter-Flügel für zwei Wochen im Mozarthaus

Von 25. Oktober bis 7. November 2012 wird im Mozarthaus Vienna, der Original Anton Walter-Hammerflügel von Wolfgang Amadé Mozart zu sehen und auch zu hören sein. Das Instrument, das Mozart bei seinen zahlreichen Konzerten außer Haus spielte, stand im Arbeitszimmer des Komponisten während seiner Zeit in der Domgasse 5. Zum ersten Mal seit der Mozartzeit kehrt es jetzt für 2 Wochen als Leihgabe der Stiftung Mozarteum zurück nach Wien.
 
 
 
 
W. A. Mozart erwarb das Instrument kurz nachdem er sich 1781 in Wien niedergelassen hatte. Es begleitete sein Schaffen bis zu seinem Tod im Jahr 1791. Viele seiner Klavierwerke hat er an diesem Flügel entworfen und sämtliche in Wien entstandenen Klavierkonzerte hat er für dieses Instrument konzipiert. Nach Mozarts Tod übergab seine Frau Constanze das Instrument ihrem Sohn Carl Thomas, der es 1856 anlässlich des 100. Geburtstages seines Vaters dem damaligen Dom-Musik-Verein und Mozarteum schenkte.

Mozarts Hammerklavier zählt zu den ältesten Walter-Flügeln, die erhalten geblieben sind. Es ist ein typisches Instrument der Zeit, wesentlich kleiner und sehr viel leichter als ein moderner Konzertflügel. Mit einem Gewicht von etwa 85 Kilogramm konnte das Instrument von zwei oder drei Männern in der Stadt zu Konzerten getragen werden.
 
 
Anton Walter
 
Der Klang des Mozart-Flügels unterscheidet sich deutlich von dem eines modernen Klaviers. Die Hammerköpfe sind viel kleiner und leichter als beim modernen Klavier und der Hammer schlägt dadurch mit höherer Geschwindigkeit auf die Saiten. Der Klang ist dadurch frischer und heller als beim modernen Klavier, verklingt aber auch viel rascher wieder. Unter den erhaltenen Walter-Flügeln zeichnet sich Mozarts Klavier durch ein besonders ausgewogenes Verhältnis zwischen der Bass- und der Diskantlage aus; es bietet, da es bis heute spielfähig ist, die einmalige Möglichkeit, Mozarts Klangideal zu erforschen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eines der berühmtesten historischen Instrumente bei uns im Mozarthaus Vienna präsentieren können. Zum ersten Mal seit 200 Jahren ist eines der wohl wichtigsten Instrumente in Mozarts Schaffen für kurze Zeit wieder an dem Ort, wo es erbaut und von Mozart fast täglich gespielt wurde“ freut sich Komm.-Rat Peter Hanke, Geschäftsführer der Wien Holding.

„Die Stiftung Mozarteum hat den Anton Walter-Hammerflügel Mozarts bisher noch nie als Leihgabe außer Haus gegeben. Für uns ist der historische Ort, an dem Mozart eine der künstlerisch fruchtbarsten Schaffensperioden durchlebt hat, als einziger adäquater Platz für eine würdige Präsentation dieses einzigartigen Instruments in Frage gekommen“, freut sich Dipl.-Vw Matthias Schulz, Geschäftsführer des Mozarteum Salzburg.


Siehe auch dazu:

Das Mozarthaus Vienna
Alexander Melnikov spielt Mozarts Hammerflügel im Wiener Mozarthaus
Anton Walter (1752-1826)