"Von Leipzig nach London" - Ingbert Blüthner-Haessler

Ingbert Blüthner-Haessler promovierte im Juni 2012 über das Thema „Die Geschichte des Leipziger Pianofortebaus in der Zeit von 1850 bis 1914“. Die veröffentlichte Dissertation mit dem Titel „ Von Leipzig nach London“ erschien beim Franz Steiner Verlag.
Rückentext:
"Als nach 1850 das Pianoforte auch in Deutschland zu einem beliebten Instrument des Bürgertums aufstieg, entwickelten sich in einzelnen deutschen Ländern Zentren des Klavierbaus. Welche kulturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen mussten gegeben sein, um Leipzig zu einem solchen Zentrum werden zu lassen?
Ingbert Blüthner-Haessler zeigt, in welcher Weise die Unternehmensstrategie der einzelnen Pianofortehersteller ausschlagegebend für den Grad des individuellen Erfolges war. Nach einer kurzen Erläuterung des Instruments Pianoforte stellt der Autor den Stand seiner Produktion in England, Frankreich und Deutschland das.
Die Orientierung auf den Export schon bald nach der Gründung bildete für die Firma von Julius Blüthner die Grundlage, die Herstellung aus dem handwerklichen Bereich in eine Industrie zu überführen. So wurde aus einem kleinen Betrieb ein international bekannter Markenname. An Han der buchhalterischen Unterlagen der Londoner Vertretung von Blüthner werden der Aufbau und die Entwicklung des Pianoforteverkaufs in Großbritannien näher untersucht."